Flüchtlinge

Ortsgruppe Nettersheim

Einladung an Nettersheimer Bürger/innen und Flüchtlinge
Mittwoch, 15. April 2015


Das Wetter war für Sonnenverwöhnte genau das Richtige! Super Son-
nenschein und ein erfrischendes Lüftchen.... Die Wanderung um und
durch Nettersheim machte allen sichtlich Spaß, auch wenn sie mehr
einem Spaziergang mit Dorfbesichtigung ähnelte.
Claudia Nettersheim kam ab 13.00 Uhr aus Zingsheim mit drei Asyl-
bewerbern über den Eifelverein-Wanderpfad „Sittard“, ein Weg ab
seits der Hauptstraße, am Parkweg in Nettersheim an und stieß am
Busbahnhof auf die Eifelverein-Gruppe. Sie hatte ihr Kleinkind und
ihren Mann dabei. Aus Holzmülheim kamen zwei weitere Asylbe-
werber mit dem Taxibus hinzu, die Nettersheim näher kennen lernen
wollten. Gemeinsam mit sechs weiteren Damen aus Nettersheim und
Marmagen inkl. Wanderführer zählte die Gruppe somit 14 Personen.
Einen Großteil der Einrichtungen, die Nettersheim zu bieten hat,
vom Bahnhof bis zum Hotel, vom Kebabhaus bis zum Naturzentrum,
Zahn- und Hausarzt, Kindergarten und Jugendgästehaus flossen in die
Wanderung ein. Sogleich erzählte auch ein Asylbewerber, dass er zu
sammen mit einem Gemeindearbeiter das Jugendgästehaus gestrichen
habe. Ein anderer rief beim Anblick des Aquariums im Naturzentrum
„The fishes are from where I live!“ und zeigte mit seinem Handy Bil
der aus seiner Heimat.
Begeisterung kam auf, als es „Op Rödder“ einen Bick über Netters-
heim gab und die einzelnen Punkte im Ort bestimmt wurden. „ Wau,
this is another view, I have not seen...“ Nach einer Wanderung durch
Nettersheim am Sportplatz vorbei und durch „Lappland“, dem Neu-
baugebiet „Zur Römerquelle“ und „In Den Sechs Morgen“, konnten
sich doch noch einige orientieren, wo sie sich befanden und mein-
ten „about daaaaa is REWE“. Der Besuch des Literaturhauses, das
eigentlich geschlossen hatte, aber für uns freundlicherweise noch
einmal geöffnet wurde, brachte einen Eindruck über die Möglichkei-
ten dort, inklusive Internetverbindung. Den Abschluss machte eine
Runde Eis im Eiscafé. Die freundlichen „Nettersheimer Wandersleut‘“ spendierten
auch sogleich Eis oder Getränke und luden die Besucher aus Zingsheim und
Holzmülheim ein. Es gab rege Gespräche meist in Englisch oder manchmal in
„Gebärdensprache“. Einige Teilnehmer wanderten nach der Stärkung einen anderen Weg zurück nach Zingsheim.
Eine erste Begegnung mit dem Angebot des Eifelvereins - eine gelungene Nachmittagswanderung, wie ich fand. In den Gesprächen
bekundeten viele das Bedürfnis, auch die anderen 10 Ortsteile per
Ortswanderungen kennenzulernen